Versetzungsordnung

Ein/e Schüler/in ist versetzt, wenn höchstens 1 „ungenügend“ (6) oder 2 „mangelhaft“ (5)


Ausgleich von weiteren „ungenügend“ oder „mangelhaft“:
„ungenügend“ (6): durch 1 „sehr gut“ (1) oder 2 „gut“ (2)
„mangelhaft“ (5): durch 1 „gut“ (2)


Prüfungsfall: 3 oder mehr „mangelhaft“ (5)

  • Ausgleich möglich? „mangelhaft“ (5) entfällt
  • „mangelhaft“ (5) in MSG? Nur beste Note aus Sport / Musik / BK zählt!
  • „mangelhaft“ (5) in Englisch? Bleibt unberücksichtigt, wenn Note zur Nichtversetzung führt (Abwahl erst ab Ende Halbjahr Kl. 9 möglich!)


5 Möglichkeiten des Aufstiegs in die nächsthöhere Klasse:

  • „versetzt“
  • „versetzt ohne Berücksichtigung der Leistungen im Fach Englisch“
  • „versetzt nach § 4 Abs. 3 WRSVO“:
    • Leistungen reichen nur vorübergehend für eine Versetzung nicht aus;
    • ist den Anforderungen der nächsthöheren Klasse voraussichtlich gewachsen
    • notwendig: Zweidrittelmehrheit der Klassenkonferenz
  • „Versetzung ausgesetzt gemäß § 5 der WRSVO“:
    • Aussetzung der Versetzung bis längstens zum Ende des nächsten Schulhalbjahres;
    • Voraussetzung: hinreichende Entscheidungsgrundlagen fehlen (Schulwechsel, Krankheit (8 Wochen), durch sonstige Gründe im Leistungsvermögen beeinflusst)
    • keine Noten im Zeugnis
    • endgültige Versetzungsentscheidung spätestens zum Halbjahr
  • „nichtversetzt“
    • „Aufnahme auf Probe in die Klasse ___ gemäß § 4, Absatz 6 der WRSVO“
    • alle Noten ins Zeugnis eintragen
    • evtl. Revidierung der Entscheidung „nichtversetzt“ nach Prüfung in allen mit geringer als der Note „ausreichend“ bewerteten Fächern nach einem Zeitraum von etwa 4 Wochen
    • Voraussetzung: Die Klassenkonferenz kommt zu der Auffassung, dass der Schüler die Mängel in den unter „ausreichend“ bewerteten Fächern oder Fächerverbünden in absehbarer Zeit beheben wird.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok