Schülerinnen und Schüler der Auerberg-Werkrealschule aus Walldürn besuchen den Weltladen in Miltenberg

Eine längere Zugfahrt nahmen die 15 Schülerinnen und Schüler der Auerberg-Werkrealschule mit ihrer Religionslehrerin Tina Eck auf sich, um den Weltladen in Miltenberg zu besuchen. Leben in der einen Welt war das Thema im Religionsprojekt und was lag näher als die Zusammenarbeit und Solidarität an einem konkreten Beispiel zu erfahren. Begrüßt wurden die Schülerinnen und Schüler von  Annette Dekant, die umfassend über das Thema Weltladen informierte.

Weltladen

 

Für die meisten war das Konzept, den Erzeugern in ihren Heimatländern faire Preise zu zahlen, um ihnen ein menschenwürdiges Dasein und eine Perspektive zu ermöglichen, neu. Interessiert lauschten die Schülerinnen und Schülern den Erklärungen, wie der Weltladen in Miltenberg mit vielen ehrenamtlichen Helfern organisiert ist. So wurde am Beispiel der Schokolade ganz praktisch erschmeckt, dass Produkte aus fairem Handel sehr lecker sind und überdies beim Kauf noch einen positiven Effekt in den Herkunftsländer haben.

Weltladen 2

 

Besonders einprägsam war für die interessierten Schülerinnen und Schüler die Erzählungen über die Produkte, wie Teppiche oder Fußbälle, die im „normalen“ Handel oft mit Kinderarbeit hergestellt werden. „Da geht’s uns aber  - trotz Schule – gut.“ stellte eine Schülerin fest.

Im Anschluss durften sich die Schüler im Weltladen umsehen. „Hier gibt’s ja richtig coolen Schmuck“, staunten Schülerinnen  und sogar ein Schüler kommentierte das Taschenangebot mit den Worten: „ Die haben aber ausgefallene Teile hier!“

Nach einer informativen und zum Nachdenken  und Nachtun anregenden Stunde ging es per Bahn zurück über die Landesgrenze nach Baden-Württemberg.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok