200 € Spende der Auerberg-Werkrealschule für Schule im Ebola-Gebiet in Sierra Leone

Sierra Leone_1

Kurz vor den Sommerferien fand in der Auerberg-Werkrealschule Walldürn die Übergabe einer Spende von 200 € an den ehemaligen Konrektor der Konrad-von-Dürn-Realschule Hans Miko statt, die an eine Schule in Sierra Leone in Westafrika übergeben wurde. Die Schule liegt mitten im Ebola-Gebiet und es ist gelungen, dass keiner der Schülerinnen und Schüler an der Seuche erkrankte.    
Schülerinnen der Auerberg-Werkrealschule unter der Federführung ihrer Lehrerin Frau Ute Pföhler hatten durch den Verkauf von Eiscreme etc. in den vorangegangenen Wochen das Geld eingesammelt. Die David-School in Sierra Leone wurde im Jahre 2008 von dem ehemaligen Schulleiter der englischen Partnerschule der Konrad-von-Dürn-Realschule, Mr. David Wallwork, gegründet und ermöglicht den Kindern und Jugendlichen Bildung und Zukunft in einem ansonsten völlig unterentwickelten Gebiet.

Nach seiner Pensionierung machte er auf einer Afrikareise Bekanntschaft mit den Folgen des Bürgerkrieges in Sierra Leone, einem Land, in dem Krankheiten, Kindersoldaten, Hunger und Armut an der Tagesordnung sind.

Er war von diesen Eindrücken so betroffen, dass er beschloss, seinen zweiten Lebensabschnitt diesen Ärmsten der Armen zu widmen. Zurück in Großbritannien fand er schnell Mitstreiter und Sponsoren und sie machten sich an die Arbeit, ein Großprojekt zu starten. Finanziert nur durch Spenden erwarben sie 30 Kilometer östlich von der Hauptstadt Freetown ein Stück Land im Urwald, machten es mit Hilfe der dortigen Bevölkerung bebaubar und errichteten eine Schule. Bereits 2008 konnten sie diese Schule einweihen und einheimische Lehrer einstellen. Der Zulauf an Schülern war grenzenlos. Unter dem Motto „Education changes lives“ versucht die David-School, Kindern und jungen Menschen, sowie ihren Eltern eine Perspektive zu geben. Inzwischen ist die Schule auf über 300 Schüler angewachsen, man konnte eine Wasserversorgung durch Brunnen sichern und Toiletten bauen. Ein großes Problem ist die medizinische Versorgung, da das Leben immer noch stark von Aberglauben und Medizinmännern begleitet ist, Mädchen mit 14 verheiratet werden und teilweise mit 3-4 eigenen Kindern zur Schule kommen.

Durch die enge Verbindung zu David Wallwork auf Grund der nun über 30jährigen Schulpartnerschaft mit Ramsey in Großbritannien wurde man auch im Bildungszentrum Walldürn auf dieses Projekt aufmerksam

Unterstützt durch die Spende der Werkrealschule kann David Wallwork damit alle Schulbücher für seine Schule anschaffen. Er fliegt einige Male im Jahr zu „seiner Schule“ immer mit etwas Neuem im Gepäck: seien es Schuhe, Kleider, Schreibmaterialien, Nähmaschinen, Spielsachen und vieles mehr.

Wer sich für dieses Projekt interessiert, kann sich über das Internet (www.thedavidschool.com) oder bei Marianne und Hans Miko informieren.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok