Berlin ist eine Reise wert oder „Wo gibt’s die beste Currywurst?“

Abschlussfahrt der neunten Klassen der Auerberg-Werkrealschule Walldürn führte in die Bundeshauptstadt Berlin

Erlebnisreiche Tage im verschneiten Berlin verbrachten Schüler der Auerberg-Werkrealschule zusammen mit ihren Lehrern G. Scheuermann, M. Münster und W. Schnetz.

Berlin 1

Unmittelbar nach der Ankunft stand ein Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen auf dem Programm. Dieses ehemalige Stasigefängnis war das bedeutendste Internierungslager in der DDR bis zum Fall der Mauer. Ehemalige Häftlinge und Historiker führten die Schüler durch die Haftanstalt und erklärten ihnen die unmenschlichen Haftbedingungen. Der folgende Tag stand ganz im Zeichen der Kultur. Morgens begeisterte das Kinder- und Jugendtheater „Grips“ mit dem Stück „Die besseren Wälder“ die Walldürner Jugendlichen. Mit scharfem Humor wird darin eine Geschichte über Vorurteile, soziale Rollen und die Suche nach der eigenen Identität erzählt. Am Nachmittag wurden im Wachsfigurenkabinett von Madame Tussaud viele berühmte Persönlichkeiten aus Politik, Film, Musik und Gesellschaft bestaunt. Dieser Tag wurde durch einen Besuch des Sony-Centers abgerundet, wobei die Schüler besonders von der großartigen Architektur der Gebäude als auch von dem Getriebe um den Potsdamer Platz fasziniert waren. Am nächsten Tag wurden die Schüler in einer dreistündigen Stadtrundfahrt zu den wichtigsten historischen und städtebaulichen Sehenswürdigkeiten geführt. Ziele wie die Siegessäule, das Brandenburger Tor, Reste der Berliner Mauer, das Olympiastadion und vieles mehr ließen die Schüler Einblicke in die bewegte Vergangenheit Berlins gewinnen. Für den Nachmittag war ein Besuch des Pergamon-Museums vorgesehen. In diesem Museum konnten sich die Schüler durch eine kompetente Führung ein Bild von der großartigen Baukunst  der Antike wie zum Beispiel des Zeus-Altars von Pergamon machen. Dieser Tag klang mit einem Discobesuch aus.

Berlin 2

Einen weiteren Höhepunkt der Reise stellte der Besuch des Reichstagsgebäudes dar. Dort wurden die Walldürner Schüler herzlich vom Bundestagsabgeordneten Alois Gerig empfangen. In einem einstündigen Gespräch erzählte Alois Gerig sowohl über seinen politischen Alltag, als auch ganz privat über sein eigenes Leben. Er erklärte den Schülern im Fraktionssaal der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wie gut durchorganisiert ein solcher Tag sein muss, wenn man als Politiker unterwegs ist um tagtäglich eine Reihe von Terminen wahrzunehmen, sei es bei einzelnen Veranstaltungen im Wahlkreis wie z.B. Empfänge, Eröffnungen oder auch bei Sitzungswochen in Berlin. Der Bundestagsabgeordnete betonte jedoch auch immer wieder, wie viel Freude er an seinem Beruf gefunden habe und dass diese seine Motivation für weitere Aufgaben sei. Es wurde deutlich, dass er viel für die Menschen seiner Heimat erreichen kann und dies auch schon mehrmals gezeigt hat. Dass die Schüler sehr interessiert an der Arbeit Herrn Gerigs waren, erkannte man auch an den vielen Fragen, die sie stellten und die er gerne beantwortete. Der Nachmittag dieses Tages stand den Schülern zur freien Verfügung, um im Europacenter, KaDeWe oder auf dem Kudamm einen ausgedehnten Einkaufsbummel zu unternehmen. Mit vielen unvergesslichen Eindrücken und Erinnerungen im Gepäck kehrten die Klassen wieder in ihre Heimatstadt zurück.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok